Madeira Wandertour 5, Rabaçal, Der Risco Wasserfall und die 25 Quellen

Anzeige
Header Wandertouren-Magazin

Rabaçal: Der Risco Wasserfall und die 25 Quellen

Rabaçal ist einer der idyllischsten Orte Madeiras, und man kombiniert diese Wanderungen am besten mit einem Ausflug über Paúl da Serra, um die krassen landschaftlichen Gegensätze der Insel kennenzulernen. Die Anfahrt ist mit dem Bus nicht möglich, außer wenn man bis Canhas fährt (Bus Nr.107) und für den Rest der Strecke ein Taxi nimmt. Das gleiche gilt für den Rückweg.

Die Wanderungen sind eher Spaziergänge und bis auf einige Treppen kaum anstrengend.

Man startet entweder am Wasserwerk oder am Rasthaus von Rabaçal. Der Weg ist 3,5 km lang und gepflastert. Am Rasthaus kann man wunderbar picknicken, urige Tische und Bänke, ein Brunnen, umgeben von sattem Grün, laden dazu ein. Soll die Tour von hier aus losgehen, folgt man dem Schild, das vor dem Haus nach rechts weist, mit der Aufschrift „25 Fontes, Risco". Man steigt Holzstufen abwärts zum nächsten Schild „25 Fontes", das nach rechts weist. Nach zehn Minuten kommt man wieder an eine Kreuzung, und es zweigt ein Weg nach links ab, zunächst bleibt man auf dem oberen Weg. Hier an der Levada rinnt immer wieder Wasser von den Bergen hinunter, alles ist mit einem dichten, weichen Teppich von Moosen, Flechten und Farnen überzogen. Das Licht spielt mit dem Grün der Bäume und dem Glitzern des Wassers. Schon nach 20 Minuten erreicht man den Aussichtspunkt zum Risco-Wasserfall, nicht immer ohne nass zu werden. Von hier aus hat man auch einen weiten Ausblick in das grüne Tal der Ribeira da Janela. Zurück zur Wegeskreuzung (30 Minuten) und dem Hinweisschild „25 Fontes" folgend, steigt man ein wenig weiter abwärts zur Levada das 25 Fontes; hier wendet man sich nach rechts. Nach 20 Minuten überquert ein Bach die durch einen Betonkanal fließende Levada, und man bekommt nasse Füße. Jetzt ist Schwindelfreiheit erforderlich, aber man kann sich an der Levadamauer festhalten, denn sie ist hier nicht ebenerdig, sondern verläuft in Hüfthöhe. Nach einer Stunde und 20 Minuten erreicht man eine Brücke und eine Levadaschleuse, und etwas zurückgelegt liegt ein türkisfarbenes Bassin, in das von allen Seiten Wasser strömt.

Von hier aus kann man wieder zurück nach Rabaçal gehen oder an dieser unteren Levada und der Kreuzung weiter in die entgegengesetzte Richtung zum längsten Tunnel Madeiras. Dieser Abstecher dauert noch einmal 20 Minuten.

Alles in allem sollte man zweieinhalb Stunden einkalkulieren, um all diese schönen Plätze erkunden zu können und etwas Zeit zum Picknicken und Rasten hat.

Alle Angaben wurden von den Autoren nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und von der Redaktion von Hayit Medien und Wandertouren-Magazin.de überprüft. Allerdings kann keine Gewähr oder Haftung für einen etwaigen Schaden übernommen werden.

© copyright Ertay Hayit und Mundo Marketing GmbH, Alle Rechte vorbehalten

Anzeige

Wandertouren-Magazin.de – jede Menge Wander-Infos

Reiseberichte und Reise-News zu Ländern, Regionen und Wandergebieten

Wandern in Deutschland

Wander-Inspirationen und -Ideen fürs Wandern in Deutschland

... zu unseren Deutschland-Themen

Wandern weltweit

Wandern überall in der Welt: Unsere Autor*innen erkunden die schönsten Wege

... zu unseren Wanderthemen weltweit

Alle Angaben werden von unseren Autorinnen und Autoren nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und von der Redaktion von Hayit Medien und Wandertouren-Magazin.deüberprüft. Allerdings kann keine Gewähr oder Haftung für einen etwaigen Schaden übernommen werden.

© copyright Mundo Marketing GmbH, Alle Rechte vorbehalten

Anzeige